nicht nachmachen :)

Es kann gefährlich sein sich als wildes Tier zu verkleiden und sich dann in die Öffentlichkeit zu wagen. Wie gefährlich weiss der “La Opinión de Tenerife” zu berichten.
Im bekannten Loro-Park sollte eine Polizei Übung durch geführt werden, was zu tun sei, wenn ein wildes Tier aus dem Gehege ausbüchst. Die örtliche Polizei von Puerto de la Cruz war diesmal an der Reihe und leitete auch diesen Einsatz. Zu diesem Zweck wurde ein Mitarbeiter des Parks als Gorilla verkleidet. Er sollte im Park umherlaufen und das wilde Tier darstellen. Diesen Job machte er wohl auch sehr gut. Denn ein junger Tierarzt aus dem Park der den vermeintlich, streunenden Gorilla entdeckte, war kurz entschlossen. Er lud sein Betäubungsgewehr mit einer Kanülen für ein 200kg schweres Tier und streckte den Gorilla mit einem beherzten Schuss ins Bein nieder. Kurzer Prozess, Problem gelöst, – könnte man sagen 🙂 Jedoch hatte man sich diese Möglichkeit der Problemlösung seitens der Einsatzleitung wohl so nicht vorgestellt. Zumal die Übung ein abruptes Ende nahm bevor sie eigentlich richtig los ging. Der arme Mann musste sofort ins Krankenhaus, wo man ihn wohl auch stabilisieren konnte. Somit wurde die Sicherheitsübung abrupt zu einer Rettungsübung. Das Betäubungsgewehr wurde von der Polizei sicher gestellt und der Vorfall wurde als Arbeitsunfall bewertet. Vielleicht hätte man doch dem Gorilla eine gelbe Öljacke anziehen sollen oder diese Übung doch mit dem Parkpersonal absprechen. Also nicht nachmachen und im Gorilla oder Eisbären Kostüm im Zoo rumlaufen, auch nicht zum Spass. Das kann ein unerwartetes Ende haben.

 

Teilen mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress spam blockiert CleanTalk.